Home
Universität der Bundeswehr München
Geschrieben von: Alexander Richter
23. May 2008

Vermessung der deutschen Blogosphäre… mal anders

Aktuell werden häufiger Metriken diskutiert, die eine Einordnung von Weblogs nach Reichweite, Leserschaft etc. ermöglichen sollen. Eine vergleichsweise einfache Möglichkeit, Blogs nach deren Inhalten (also Themen, über die geschrieben wird) zu strukturieren, bieten diverse Clusterverfahren. Motiviert durch Beispiele in Toby Segarans “Programming Collective Intelligence” haben wir für die gerade erschienene “Empirische Bestandsaufnahme des Web 2.0” von Paul Alpar und Steffen Blaschke mehrere Clustermethoden auf die deutschen Blogcharts “losgelassen”. Die erstellten Dendrogramme und “Blog-Landkarten” lassen auf anschauliche Weise typische Vertreter zu Themen rund um das Web 2.0 als auch einige eher am aktuellen Tagesgeschehen bzw. Politik orientierte Blogs erkennen. Darüber hinaus zeigen sich eine Reihe von Spezialthemen, die von einer kleineren Gruppe von Blogs vornehmlich behandelt werden.
Auch wenn Clustering naturgemäß eher eine sehr grobe und oberflächliche Einteilung darstellt, liegt der Charme der Verfahren zweifelsohne in der Einfachheit und Geschwindigkeit, mit der quasi auf „Knopfdruck“ ein aktueller Überblick gewonnen und thematische Zusammenhänge erkannt werden können. Im Rahmen einer Zeitreihenbetrachtung lassen sich zudem – z.B. auch bei der Betrachtung unternehmensinterner Bloglandschaften – aktuelle Trends oder Veränderungen erkennen.

Was den oben angesprochenen Herausgeberband “Web 2.0 – Eine empirische Bestandsaufnahme” angeht, können wir Jan Schmidt nur zustimmen: Die Zusammenarbeit im Rahmen des Buchprojekts war sehr angenehm und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Gratulation und herzlichen Dank an die Herausgeber.

P.S.:
In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Social Media (AG SM) hinweisen, die u.a. das Ziel hat, “an der Entwicklung von Meßstandards mitzuwirken, die den Mechanismen des Web 2.0 gerecht werden sollen”. Die Forschungsgruppe Kooperationssysteme ist stolzes Gründungsmitglied des Vereins AG SM und wünscht dem neu gewählten Vorstand einen guten Start und viel Erfolg.

Antwort/Kommentar