Home
Universität der Bundeswehr München

Workshop “Teaching E20Cases”

Call for Participation: “Teaching E20Cases”
Workshop im Umfeld der Tagung Mensch und Computer 2012 in Konstanz 10.9.2012
(Der Workshop findet nicht an der Uni Konstanz statt)

Zusammenfassung

Im Workshop sollen Anforderungen an die Erstellung von Fallstudien zum Einsatz von Social Software in Unternehmen gesammelt werden, die auch als Teaching Cases an Hochschulen und in Unternehmen zum Einsatz kommen können. Ein weiteres konkretes Ziel ist die Entwicklung des Leitfadens zur Erstellung von Teaching Cases.

Motivation

Bereits seit drei Jahren gibt es mit E20Cases eine deutschsprachige Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, Fallstudien zum Einsatz von Social Software in Unternehmen zu dokumentieren. Hauptziel der Initiative ist es, gesammeltes Wissen in die Forschung und zwischen interessierten Unternehmen zu transferieren und weiterzuentwickeln. Inzwischen sind über 80 Fallstudien auf der Plattform zusammen gekommen, davon wurden mehr als 10 Fallstudien auf Basis eines standardisierten Rasters erhoben und von den Herausgebern im Rahmen einer Schriftenreihe qualitätsgesichert und veröffentlicht.
Ein erklärtes Ziel der Initiative war und ist es seit Bestehen, Dozierenden aus Hochschulen Fallstudien zur Unterstützung und Bereicherung von Lehrveranstaltungen zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sind aber auch Möglichkeiten denkbar, Teaching Cases aus den gesammelten Fallstudien zu entwickeln, die in Unternehmen zur Schulung der Mitarbeiter eingesetzt werden. Es ist zu beachten, dass Dozierende aus Hochschulen und Vertreter aus Unternehmen verschiedene Ansprüche an die Fallstudien stellen, die im Workshop gesammelt werden sollen.

Zielgruppen und Zielsetzung

Wunsch des Workshops ist es mehrere Anspruchsgruppen zusammen zu bringen:

  • Interessierte die sich zum Ziel gesetzt haben Teaching Cases für Wissenschaft und Praxis zu entwickeln.
  • Vertreter eines von der TU Dresden koordinierten Projekts, das sich mit der Fragestellung befasst, wie man aus bestehenden Fallstudien Teaching Cases entwickeln kann und in diesem Zusammenhang einen Leitfaden entwickeln möchte.
  • Vertreter von E20Cases (u.a. aus St. Gallen, Graz und München), in deren Interesse es liegt, dass die auf E20Cases zur Verfügung gestellten Fallstudien auch ihren Einsatz in der Lehre finden.

Ziel des Workshops ist es die jeweiligen Anforderungen der Anspruchsgruppen zu sammeln und so Implikationen für die weitere Erstellung der Fallstudien und die Entwicklung des Leitfadens abzuleiten. Grundfragen, die wir möglichen Teilnehmern des Workshops stellen, sind:

  • Welche Anforderungen stellt ein Dozent an eine Fallstudie? Wie muss die Fallstudie aufgebaut sein und welche Daten müssen zur Verfügung stehen?
  • Wie lässt sich ganz konkret aus einem (E20)Case ein Teaching Case entwickeln?
  • Wie kann ein Teaching Case für Praktiker gestaltet sein? Welche besonderen Anforderungen stellt die Praxis?

Organisation und Durchführung

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung auf der Tagung Mensch und Computer 2012 an der Uni Konstanz stattfinden und die Diskussion aus einer wissenschaftlichen sowie einer praxisnahen Perspektive ermöglichen.
Neben Kurzpräsentationen in Form von Impulsvorträgen (ca. 10 Minuten Vortrag plus Fragen) der vorher eingereichten Positionspapiere werden wir ausreichend Zeit für Diskussionen berücksichtigen.

Einreichungen

Bitte reichen Sie Ihre Positionspapiere mit bis zu 4 Seiten Länge entsprechend der Formatvorgaben der Konferenz durch Versand an die E-Mail-Adresse: e20casesmc2012  AT  kooperationssysteme.de ein.
Zur Präsentation angenommene Beiträge des Workshops werden wir im gemeinsamen M&C-Workshopband veröffentlichen. Außerdem denken wir über ein Schwerpunktheft zu Teaching Cases nach, in dem auch das genannte Programmkomitee zum Einsatz kommen würde.

16. Juni 2012 Einreichungsfrist für Beiträge
15. Juli 2012 Benachrichtigung über Annahme
27. Juli 2012 Frühbucher-Frist der Konferenz
01. August 2012 Abgabe der Druckversion an Workshop-Organizer
09.-12. Sept. 2012 Eintägiger Workshop auf der Mensch & Computer 2012

Organisation

Alexander Richter, Universität der Bundeswehr München
Corinna Jödicke, TU Dresden
Roland Diehl, Universität Koblenz-Landau
Michael Koch, Universität der Bundeswehr München
Eric Schoop, TU Dresden
Petra Schubert, Universität Koblenz-Landau

Programmkomitee

Andrea Back, Universität St. Gallen
Markus Bick, ESCP Berlin
Helena Lovász-Bukvová, TU Dresden
Karsten Ehms, Siemens AG, München
Kai Riemer, Universität Sydney
Stefan Smolnik, EBS Business School, Wiesbaden
Stefan Stieglitz, Universität Münster
Alexander Stocker, Joanneum Research Graz
Matthias Trier, Copenhagen Business School
Ralf Wölfle, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW