Home
Universität der Bundeswehr München

Workshop “Interaktiv. Sozial. Intergenerational?” auf der Mensch und Computer 2012

muc
Call for Participation: “AAL-Workshop – Interaktiv. Sozial. Intergenerational?”
Workshop auf der Tagung Mensch und Computer 2012 in Konstanz
09.09.2012, Uni Konstanz

Agenda

Vorläufige Workshop-Agenda und -Informationen als PDF

Zusammenfassung

Der Workshop bringt Akteure im interdisziplinären Themenfeld Ambient Assisted Living (AAL) aus Wissenschaft und Praxis zusammen. Ziel ist es, einen Austausch zwischen Akteuren aus Forschung und Praxis über die zentralen Fragestellungen des Ambient Assisted Living fortzusetzen und insbesondere die Zusammenarbeit zwischen den zahlreichen bestehenden Forschungsprojekten und Aktivitäten zu vertiefen.

Motivation

Aktuell finden in ganz Europa unter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) umfangreiche Aktivitäten statt, um die Lebensqualität einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft durch die Entwicklung neuer Technologien nachhaltig zu sichern. Das Ziel dieser Bemühungen besteht darin, neue Dienstleistungen und Technologien und insbesondere Informations- und Kommunikationstechnologien (IUK) zu entwickeln, um älteren Menschen so lange wie möglich ein selbstbestimmtes, unabhängiges und sozial integriertes Leben in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Dabei bleiben die Potenziale von IUK-Technologien der Generation 60+ derzeit oftmals noch vorenthalten. Ältere Menschen haben heterogene Anforderungen, individuelle Lebensweisen und unterschiedliche Erfahrungen im Umgang mit Medien, die bei der Gestaltung moderner Technologien respektiert werden müssen.
Insbesondere die Komplexität sozialer Medien aus dem Web 2.0-Umfeld, die Anzahl und Art der angebotenen Funktionen sowie die konkrete Gestaltung der Benutzerschnittstellen stellen einen großen Forschungsbedarf, aber auch neue Marktpotenziale im Kontext der Zielgruppe dar.

Der AAL-Workshop auf der Mensch & Computer 2012 wird von Akteuren begleitet, die in jeweils unterschiedlichen Projekten an dem Ziel arbeiten, wettbewerbsfähige, einfach zu bedienende Produkte mit ansprechendem Design für die Zielgruppe älterer Menschen zu gestalten: Interaktive (generationsübergreifende) Anwendungen für Morgen.

Zu den Projekten zählen…

…das Projekt SI-Screen / elisa, …
Das Projekt SI-Screen (Social Interaction Screen) / elisa (elderly interaction & service assistent) hat das Ziel die soziale Interaktion älterer Menschen mit ihrer Familie, Freunden und Bekannten aus der näheren Umgebung zu erleichtern und sie beim Erhalt bestehender und Entwicklung neuer Kontakte und Freundschaften zu unterstützen. Darüber hinaus sollen ältere Menschen die Möglichkeit erhalten lokale und regionale Angebote, wie Events,  Sport- und Gesundheitsangebote zu finden und daran teilzunehmen.

… und das Projekt FoSIBLE.
Das Projekt FoSIBLE erforscht und entwickelt neuartige Unterstützungsansätze zur sozialen Interaktion Älterer im Kontext eigener Wohnräume. Hierzu werden sowohl Medienanwendungen und Geräte aus dem Umfeld von Fernsehen und interaktiven Spielen verbunden, als auch neuartige Ansätze aus dem Bereich der Heimsensorik (SmartHome), Gestenerkennung und intelligenter Möbel (SmartFurniture) erforscht und integriert.

Zentrale Fragestellungen des Workshops

Zentrale Fragestellungen für diesen Workshop sind technologischer, sozialer und wirtschaftlicher Natur:

  • Wie (intensiv) nutzen ältere Menschen interaktive und kooperative Medien?
  • Welche Tätigkeiten der Zielgruppe(n) können durch neue Technologien unterstützt werden?
  • Welche Motivationsfaktoren und Nutzungsbarrieren existieren hinsichtlich neuer Technologien bei älteren Menschen?
  • Welche Chancen und Barrieren gibt es für ältere Menschen bei der Benutzung von Systemen, insbesondere in einer sich rasch weiter entwickelnden Umwelt?
  • Welche Anforderungen haben ältere Menschen in der Benutzung webbasierter Dienste und Plattformen?
  • Welche Gestaltungsoptionen und Anforderungen ergeben sich für die Forschung & Entwicklung innovativer Interaktionskonzepte für die Zielgruppe?
  • Welche neuartigen Anforderungen und Methoden entstehen für die lebensnahe Evaluation im Anwendungskontext beispielsweise in Living Labs?
  • Welche Gestaltungsoptionen und Anforderungen existieren für Social TV und Community-Systeme für ältere Menschen?
  • Welche Innovationspotentiale und Handlungsoptionen entstehen im Wechselspiel zwischen Forschung und Markt im AAL-Kontext?
  • Wie können nachhaltige Geschäftsmodelle für Produkte und Dienstleistungen im AAL-Umfeld aussehen?

Zielgruppen und Beitragsformen des Workshops

Der Workshop richtet sich sowohl an Akteure aus der anwendungsorientierten Forschung als auch an Entscheidungsträger aus der Praxis und soll als ganztägige Veranstaltung eine Diskussion zwischen Theorie und Praxis stimulieren.

Es können sowohl technische Entwicklungen (Design-Studien und Demonstrationen) als auch dazugehörige Studien eingereicht werden, welche diese Aspekte behandeln. Empirische Studien (auch Experimente) aus der Psychologie, CSCW, BWL, (Wirtschafts )Informatik und Sozialwissenschaften sowie Erfahrungswerte aus der Praxis sind ebenso erwünschte Beiträge zur Einreichung.

Beiträge zum Workshop können als wissenschaftliche Beiträge (max. 6 Seiten), Praxisbeiträge (2-4 Seiten) oder Systempräsentationen (2-4 Seiten) eingereicht werden.

Einreichungen gemäß der Formatvorgaben der Mensch & Computer 2012 bitte als Druck- und Editierversion (beispielsweise im DOC & PDF-Format) in Deutsch oder Englisch per E-Mail an die Organizer unter aal-workshop@kooperationssysteme.de.

Der Tagungsband des Workshops wird im gemeinsamen M&C-Workshop-Band veröffentlicht. Es ist geplant, ausgewählte erweiterte Beiträge zu einem Special Issue zum Themenfeld AAL einzuladen.

Wichtige Termine & Ablauf

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung eine Diskussion aus einer wissenschaftlichen sowie einer praxisnahen Perspektive anregen, um interaktive, soziale und intergenerationale Themen im AAL-Kontext zu beleuchten.

Neben Kurzpräsentationen in Form von Impulsvorträgen (ca. 15 Minuten Vortrag und Fragen) zu den vorher eingereichten schriftlichen Beiträgen werden wir – wie auch in vergangenen von uns auf der Mensch und Computer veranstalteten Workshops – ausreichend Zeit für (Gruppen-)Diskussionen berücksichtigen.

4. 17. Juni 2012 Einreichungsfrist für Beiträge
15. Juli 2012 Benachrichtigung über Annahme
27. Juli 2012 Frühbucher-Frist der Konferenz
01. August 24. Juli 2012 Abgabe der Druckversion an Workshop-Organizer
Update: der Termin musste vorverlegt werden 
09. September 2012 1-tägiger Workshop auf der Mensch & Computer 2012

Organisation

Steffen Budweg, Universität Duisburg-Essen
Martin Burkhard, Universität der Bundeswehr München
Anna Kötteritzsch, Universität Duisburg-Essen
Alexander Richter, Universität der Bundeswehr München
Michael Koch, Universität der Bundeswehr München
Jürgen Ziegler, Universität Duisburg-Essen

Programmkomitee

Steffen Budweg, Universität Duisburg-Essen
Martin Burkhard, Universität der Bundeswehr München
Mario Drobics, AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Michael John, Fraunhofer FIRST
Michael Koch, Universität der Bundeswehr München
Anna Kötteritzsch, Universität Duisburg-Essen
Fritjof M. Lemân, Universität der Bundeswehr München
Kurt Majcen, Institut DIGITAL, JOANNEUM RESEARCH, Graz
Claudia Müller, Universität Siegen
Wolfgang Prinz, Fraunhofer FIT & RWTH Aachen
Asarnusch Rashid, FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe
Alexander Richter, Universität der Bundeswehr München
Gunnar Stevens, Universität Siegen
Alexander Stocker, Institut DIGITAL, JOANNEUM RESEARCH, Graz
Hartmut Wandke, Humboldt-Universität zu Berlin
Jürgen Ziegler, Universität Duisburg-Essen

Danksagung

Dieser Workshop steht im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekten FoSIBLE und SI-Screen, die mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, und Forschung (Förderkennzeichen FoSIBLE: 16SV3991, SI-Screen: 16SV3982), sowie durch das Europäische AAL Joint Programme (FoSIBLE: AAL-2009-2-135, SI-Screen: AAL-2009-2-088) gefördert werden.