Home
Universität der Bundeswehr München

Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Softwareunternehmen (GENIE)

genie_Logo_72dpi

Das Projekt GENIE ist ein Verbundprojekt der Technischen Universität München (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik), der Handelshochschule Leipzig (CLIC – Center for Leading Innovation & Cooperation), der Universität der Bundeswehr München (Institut für Softwaretechnologie), der HYVE AG und dem Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH (GATE). Ziel ist die Suche nach neuen Ansätzen zur Einbindung von Softwareanwendern in das Innovationsmanagement von Softwareunternehmen

Das Teilvorhaben „IdeaMirror“ der Universität der Bundeswehr München beschäftigt sich vor dem gemeinsamen Projekthintergrund der Schaffung von unternehmensinitiierten Innovations-Communities vorrangig mit der Verbesserung der Awareness-Unterstützung durch den Einsatz sozio-technisch integrierter, ubiquitärer Benutzungsschnittstellen. Kernidee des Ansatzes ist die Visualisierung des kreativen Ideenpotenzials und damit letztlich die Steigerung der Mitarbeitermotivation zur Ideengenerierung. Im Zentrum des Lösungskonzepts steht die Visualisierung von Ideen am Ort der Entscheidungsfindung unter Verwendung ubiquitärer Benutzungsschnittstellen. Hierdurch können mithilfe technischer Möglichkeiten heutiger IT-Systeme direkte und allgegenwärtige Anknüpfungspunkte zur Interaktion mit der Community in verschiedenen (Arbeits-)Umgebungen geschaffen werden. Weiterhin liefern IdeaMirrors einen Beitrag zur Förderung der Kreativität und der innovationsbezogenen Kommunikation sowie zum Heben bisher ungenutzter Innovationspotentiale.

Zentraler Bestandteil des Ansatzes ist das Ziel, digitalisierte Ideen, wie sie gängiger Weise in intranetbasierten Innovationsmanagement-Lösungen vorzufinden sind, auf (halb-)öffentlichen großen Touchscreens zu präsentieren und hierdurch

  1. das Gewahrsein (Awareness) über die im System enthaltene Information zu verbessern
  2. den Ideengebern Wertschätzung (Appreciation) für die von Ihnen eingestellten Informationen / Ideen zukommen zu lassen und letztlich
  3. über die (halb-)öffentliche Präsentation der Ideen zur gemeinschaftlichen Ideengenerierung und ‑vernetzung beizutragen

Projektveröffentlichungen