Home
Universität der Bundeswehr München

Allianz Social Network

Herausforderung

Im Mai 2011 hat sich eine Gruppe von Mitarbeitern der Allianz Deutschland IT dazu entschlossen, während einer Klausurtagung den Microblogging-Dienst Yammer.com auszuprobieren. Die Microblogging-Plattform wurde benutzt um während der Vorbereitung der Klausur zu kommunizieren und von den Ergebnissen der Sitzungen zu berichten. Einige der Angestellten waren begeistert von der Plattform und luden an die Klausurtagung anschließend ihre Kollegen zu Yammer ein. Die Plattform erfreute sich großer Beliebtheit und innerhalb kurzer Zeit fanden sich knapp 2000 Nutzer auf ihr ein um sie produktiv zu nutzen. Jedoch wurde entschieden die Benutzung der im Internet gehosteten Yammer-Plattform aufgrund der externen Datenhaltung nach 3 Monaten wieder einzustellen. Durch den Exkurs zu Yammer hatte man aber gelernt, dass Microblogging die Kommunikation und auch das Arbeitsklima verbessern kann und es wurde von der Unternehmensleitung entschieden, in einem Projekt nach einer intern gehosteten Lösung zu suchen.
Die Aufgabe des Projektteams, das von der Forschungsgruppe Kooperationssysteme unterstützt wurde, war es u.a. eine Softwarelösung vorzuschlagen, welche die Funktionalitäten von Yammer bereitstellt, bestehende Softwarelösungen integriert und die Anforderungen der Allianz am besten erfüllt.

(Bisheriges) Vorgehen

Zunächst wurde eine Tool-Vorauswahl getroffen und ein Katalog mit Sicherheits- und nicht-funktionalen Kriterien erstellt. Die Tools wurden gegen die Kriterien überprüft und eine Shortlist wurde erstellt. Parallel dazu wurden die funktionalen Anforderungen an die Plattform mithilfe von Interviews und der Analyse der auf Yammer generierten Daten ermittelt. Die verbleibenden Plattformen auf der Shortlist wurden auf die erhobenen funktionalen Kriterien überprüft und schließlich wurden drei Plattformen getestet und schliesslich eine davon wurde für einen firmenweiten Rollout ausgewählt. Im Februar 2012 gab die Allianz die erfolgte Auswahl der Plattform bekannt. Im Projekt wurden ausserdem u.a. Social Guideslines erarbeitet, die den Nutzern Orientierung bieten und ein Katalog mit Use Cases, der neben der Auswahl der Plattform auch die Vermittlung des Nutzens der Plattform unterstützt.