Home
Universität der Bundeswehr München
Geschrieben von: Michael Koch
4. November 2010

Peter Pribilla Stiftung – Visualizing the Invisible

Am 18.10.2010 fand im Senatssaal der Technischen Universität München vor dem Advisory Board der Peter Pribilla Stiftung die Ergebnispräsentation der ersten Projekte des Rahmenprogramms „Leadership for Innovation: Visualizing the Invisible“ der Stiftung statt.

An einem der Projekte waren auch wir beteiligt: In „Visualizing the Intangible“ haben wir uns ein Jahr lang angeschaut, wie man das „Zu-Tage-Fördern“ von unsichtbaren Konzepten im Innovationsmanagement unterstützen kann. Wie man beispielsweise eine Gruppe darin unterstützen kann, gemeinsam ein Geschäftsmodell zu entwickeln bzw. zu visualisieren.

Dabei ging er zuerst einmal primär um nicht-technische Hilfsmittel. Im Projekt wurde mit dem V-Kit ein Werkzeugkasten entwickelt, der bei der Moderation von Gruppensitzungen helfen kann – bestehend aus

  • Totem Cards
  • Zooloo Kit (zum Bauen von Modellen)
  • LEGO (zum Bauen von Modellen)
  • Mag boards (um auf Whiteboards oder auf Tischen strukturierte Modell zu bauen)

Auf dem Weg dahin – und auch um uns anzuschauen, was denn im Bereich der technischen Unterstützung solcher Kreativprozesse geboten wird – haben wir Beschreibungen von Lösungen und Lösungsansätzen (sowohl technisch als auch nicht-technisch) in einem Blog gesammelt – u.a. natürlich auch unsere CommunityMirrors-Lösung. Der Blog ist zu finden unter http://www.visualizing-the-invisible.org/.

Die Inhalte des Blogs sollen weitergeführt und an verschiedenen Stellen verwendet werden. Ausserdem sind für das kommende Jahr unter dem Titel „From Real to Virtual“ weiterführende Arbeiten zur Verbindung der Gruppenmoderationstechniken mit technischen Lösungen wie großen Wandbildschirmen oder interaktiven Tischen geplant.

Antwort/Kommentar