Home
Universität der Bundeswehr München
Geschrieben von: Michael Koch
26. November 2009

Projektstart Open Innovation Center

Am 19.11.09 fand der Kick-Off des Gemeinschaftsprojekts Open Innovation Center (OIC) statt, an dem wir zusammen mit mehreren anderen Partnern, u.a. der SportKreativWerkstatt München (SKW) und der Universität Bremen (Dr. Klaus Ruth) beteiligt sind.

In diesem Projekt sollen auf konzeptioneller Ebene Bausteine, Struktur und Arbeitsweise von offenen Innovationssystemen entwickelt werden, in denen alle Stakeholder bei themenorientierter Innovationsarbeit mitwirken können. Darauf aufbauend soll ein explorativer Prototyp eines Open Innovation Centers im Themenfeld Gesundheitsförderung geplant, realisiert und evaluiert und Empfehlungen zum Aufbau dauerhaft arbeitender Open Innovation Center entwickelt werden.

Die Aufgabe der Forschungsgruppe Kooperationssysteme ist es, die kreativen und innovativen Vorhaben technisch zu begleiten und das Gesamtkonzept auch durch eine Online-Plattform zu ergänzen.

Konkret werden sich Innovationen auf den Gesundheitsbereich erstrecken, insbesondere die lebenslange präventive Förderung von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude.

Als Center werden die Örtlichkeiten der SKW in der Herzogstraße in München herangezogen. Dort werden zusammen mit kreativen Interessierten in einer Aktionphase von April-Mai 2010 Innovationen entstehen, begleitet, unterstützt, evaluiert, vorangetrieben…. Dabei gilt es verschiedene Rollen und deren Bedeutung für den von Prof. Moritz (SKW) entwickelten Prozess der Holistischen Innovation zu identifizieren und zu klassifizieren. Solche Rollen können sein: Visionäre, Treiber, Macher, Nutzer, Wertschöpfer, Denker, Wisser, Überprüfer, Unterstützer,…

Der holistische Prozess umfasst grob die Phasen: Impuls, Start, Vision, Kontext, Funktionen, Konzepte, System, Produkt, Nutzen. Innovationen sollen nicht autark durch die Teilhaber entstehen, sondern durch die SKW geführt und unterstützt werden.

Die “offene” Komponente im Projekt stellt die Projekttranzparenz nach außen dar, bei der zu jedem Zeitpunkt die Innovation öffentlich zugänglich gemacht wird.

Um für dieses Projekt in der Aktionsphase zu werben, sind diverse Events in Vorbereitung um unterschiedliche Teilhaber anzusprechen und zu motivieren. Den wichtigen Hauptanteil wird hier “Laufkundschaft” bilden; genaue Zielgruppen werden noch definiert. Dazu ist v.a. eine publikumswirksame Außendarstellung mittels moderner Technik eines CommunityMirror an exponierter Stelle im Schaufenster der SKW gedacht. Auch hier stehen wir mit unserem Know-How und der Umsetzung der SKW beiseite.

Wir freuen uns auf dieses Projekt mit vertrauten Partnern und spannende Erkenntnisse.

2 Antworten to “Projektstart Open Innovation Center”

  1. 1
    Maria Th. Semmelrock-Picej schreibt:

    Gibt es eine Möglichkeit, über Ihre Aktivitäten in diesem Projekt am Laufenden gehalten zu werden?
    Danke für die Information,
    mfG
    Maria Th. Semmelrock-Picej

  2. 2
    Alexander Richter schreibt:

    Hallo Frau Semmelrock-Picej, vielen Dank für Ihr Interesse. Wir werden in (mehr oder weniger ;) regelmässigen Abständen über Fortschritte im Projekt bloggen, insofern würde es sich lohnen den RSS-Feed zu abonieren. Sobald die Plattform über den Status eines Prototypen hinaus geht (was in absehbarer Zeit der Fall sein wird) werden wir auch hier darauf hinweisen und die Website verlinken. Ab diesem Zeitpunkt sollten dann auch auf der Website regelmässig “News” erhältlich sein.

Antwort/Kommentar