Home
Universität der Bundeswehr München
Geschrieben von: Michael Koch
20. Januar 2009

CFP Mensch und Computer 2009

Mensch & Computer 2009 „Grenzenlos frei!?“ Humboldt-Universität zu Berlin,
6. bis 9. September 2009

Call for Papers – Aufruf zur Mitgestaltung

Veranstalter:
Gesellschaft für Informatik
German Chapter of the ACM

Konferenzthemen:

Das Motto der Tagung „Grenzenlos frei!?“ weckt viele Assoziationen. So
findet die Tagung im 20. Jahr nach dem Mauerfall in Berlin statt. Konzepte
wie Ubiquitous Computing oder Seamless Interaction versprechen, dass die
Anwendungsmöglichkeiten für Computer grenzenlos werden und der Zugang zu
computerbasierten Dienstleistungen überall und ohne Aufwand und für alle
Benutzer frei von Barrieren möglich sein soll.
Aber muss nicht Freiheit in der Gestaltung auch Grenzen kennen? Die Open
Source Bewegung, der freie Austausch von Software und freie Online-Systeme
haben den Erfolg des Web 2.0 begründet, doch dürfen, sollen oder müssen
Entwickler und Designer all ihre Kreativität und Kompetenz in jedem Projekt
ausleben? Wie erreichen wir eine Balance zwischen innovativen Lösungen und
der Berücksichtigung von Konventionen und Standards?
Diese und weitere Fragen möchten wir unter dem Motto „Grenzenlos frei!?“ auf
der Tagung diskutieren. Fachleute aus der Informatik, Psychologie,
Arbeitswissenschaft, den Ingenieurwissenschaften und den Designdisziplinen
sind aufgerufen, gemeinsam mit Anwendern interaktiver Systeme in einen
freien Austausch von Erkenntnissen, Meinungen und Erfahrungen zu treten.

Die Tagung hat u.a. die folgenden thematischen Schwerpunkte:

Grundlagen für die Analyse, Gestaltung und Bewertung interaktiver Systeme:
Neue theoretische Ansätze, Modelle, Prinzipen und Kriterien für die
Entwicklung, Bewertung und Optimierung interaktiver Anwendungssysteme sollen
vorgestellt werden. Hierbei geht es auch darum, die zunehmend beobachtbare
Diversifikation von theoretischen Grundlagen durch Integration
auszugleichen.

Design von Benutzungsschnittstellen: Konzeption und Gestaltung interaktiver
Systeme in allen Anwendungskontexten; neben der Gestaltung klassischer
Anwendungen vor allem die Entwicklung und Erprobung neuerer Paradigmen wie
Web 2.0 und Semantic Web; eingebettete und ambiente Systeme; sprachbasierte
Schnittstellen (Vocational User Interface); Virtuelle, Gemischte und
Erweiterte Realitäten sowie Tangible Media; Avatare und 3D-Welten, sowie
Virtuelle Personen und Roboter; Computer und Körperlichkeit; Brain-Computer
Interfaces; emotionale und erlebnisreiche Systeme.

Usability-Engineering: Prozesse, Methoden und Werkzeuge für die
systematische und ökonomische aufgabenorientierte, benutzerzentrierte und
technologiebewusste Systemgestaltung; neue und verbesserte Formen der
Evaluation und Benutzerbeteiligung; interdisziplinäre und verteilte
Entwicklung; Kosten und Return on Investment (ROI) gebrauchstauglicher
Systeme.

Anwendungen & Fallbeispiele: Innovative Anwendungssysteme auf Grundlage der
genannten Methoden, Techniken und Prozesse; gesellschaftliche Entwicklungen
und Ethik der interaktiven und vernetzten Systeme; neue Formen der flexiblen
und zeitgemäßen Lebensgestaltung mit Hilfe interaktiver und vernetzter
Systeme; sicherheitskritische Mensch-Computer-Systeme; kooperative Systeme
und Kooperationsplattformen; multiple Identitäten und Schutz der
Privatsphäre.

Termine:
09.03.2009: Einreichung von Vorträgen, Design-Präsentationen,
System-Demonstrationen, Postern und Workshops

Informationen zur Tagung Mensch und Computer 2009
http://www2.hu-berlin.de/mc2009/index.html

Antwort/Kommentar